Cordyceps – Wirkung & Anwendung des Heilpilzes

Cordyceps fungus sinensis ist der wissenschaftliche Name für den chinesischen Raupenpilz, der auch unter der Bezeichnung Yarsagumba bekannt ist. Er stammt ursprünglich aus Tibet und wächst in Höhenlagen bis zu 5000 Metern. Schon vor 2000 Jahren wurde der Cordyceps Pilz, der man zu dieser Zeit als Tonikum zur Verbesserung der Vitalität verwendete, erstmals in chinesischen Schriften erwähnt. Er findet mittlerweile auch Anwendung in der traditionellen chinesischen Medizin, da ihm aufgrund seiner hochwertigen Inhaltsstoffe gesundheitsfördernde Eigenschaften nachgesagt werden. Wie Cordyceps entsteht und warum er als echter Wunderpilz gilt, erfahren Sie in den nächsten Textabschnitten.

cordyceps

Cordyceps

 

Wie entsteht der Cordyceps Pilz?

Streng genommen ist der Pilz, der auf den Raupen eines Nachtfalters wächst, eine Art Parasit. Es handelt sich dabei um eine sogenannte Symbiose, das heißt, um eine Zweckgemeinschaft zweier Lebensformen, bei der beide voneinander profitieren.

Der Pilz verwendet die Raupe, die tief im Boden lebt, als Wirt und befällt zunächst die Larven. Die Pilzzellen versorgen die Raupen eine Weile mit wichtigen Stoffen, die für deren Überleben unerlässlich sind, und werden im Gegenzug von ihren Wirtstieren mit lebenswichtigen Nährstoffen versorgt. Kurz vor dem Absterben der Raupe vereinnahmt das Pilzgewebe ihren Körper und zwingt sie so, die tieferen Bodenschichten zu verlassen und sich kurz unter der Grasnarbe einzunisten. Aus dem Kopf der Raupe wächst schließlich der Fruchtkörper des Cordyceps an die Oberfläche.
Die Raupe verwächst also sozusagen komplett mit dem Pils, dessen Kopf blau-schwarz und keulenförmig ist. Aus dieser Form leitet sich auch der wissenschaftliche Name Cordyceps mit der Bedeutung „Keulenkopf“ ab.

 

Wirkstoffe und Anwendungsgebiete

Cordyceps sinensis ist reich an stoffwechselwirksamen sekundären Pflanzenstoffen wie etwa dem Provitamin Ergosterol. In den Pilzen selbst übernimmt dieser Wirkstoff wichtige Aufgaben in den Zellmembranen, während er dem Stoffwechsel im menschlichen Organismus zur Synthese des Vitamin D dient.
Besondere Beachtung verdient der im chinesischen Raupenpilz enthaltene Wirkstoff Cordycepin, denn er beinhaltet wertvolle Mehrfachzucker, auch als Polysaccharide bezeichnet. Cordycepin entfaltet vor allem in Kombination mit den im Pilz ebenfalls enthaltenen Vitaminen B, E und K, Mineralstoffen wie Eisen, Kupfer, Zink und Selen sowie den essenziellen Aminosäuren seine gesundheitsfördernde Wirkung.
Darüber hinaus beinhaltet der wundersame Vitalpilz auch besondere Eiweißverbindungen, wie etwa Glukane, die aus verschiedenen einfachen Zuckermolekülen bestehen und vor allem aufgrund ihrer blutzuckersenkenden Eigenschaften wichtig sind.

 

Nucleoside

Nucleoside sind Moleküle, die aus einem Zuckerbestanteil und einem Basenanteil bestehen. Sie sind unter anderem an einer Vielzahl zellphysiologischer Prozesse beteiligt wie beispielsweise an der Regulierung physiologischer Abläufe im zentralen Nervensystem. Der Inhaltsstoff Cordycepin etwa, der zu den Nucleosiden gehört, wirkt antibakteriell und wird unterstützend in der Krebstherapie eingesetzt, um die Metastasenbildung zu hemmen und die Nebenwirkungen der Chemotherapie zu verringern (1).

 

Polysaccaride

Die im chinesischen Raupenpilz enthaltenen Polysaccharide sorgen dafür, dass Sauerstoff im menschlichen Organismus effizient eingesetzt werden kann. Das heißt, beim Abbau dieser Mehrfachzucker entsteht Sauerstoff, der sofort für die Zellen verfügbar ist. Dadurch können Herzrhythmus und Fettstoffwechselprozesse deutlich verbessert werden. Polysaccharide helfen auch dabei, den Blutzuckerspiegel zu senken und die Insulinaufnahme zu verbessern. Mit der Unterstützung von Cordyceps sinensis können Sie Herzerkrankungen und Diabetes vorbeugen (2). Diese pflanzlichen Wirkstoffe fördern darüber hinaus die Stabilisierung des Immunsystems.

 

Sterole

Pflanzliche Sterole wie beispielsweise Ergosterol befinden sich in den Zellwänden der Pflanzen und ähneln in ihrer chemischen Grundstruktur der des Cholesterins, dessen Aufnahme sie im Darm hemmen. Ein großer Teil dieser pflanzlichen Sterole gelangt sofort wieder aus dem Darm zurück und kann vom Organismus problemlos ausgeschieden werden. Die cholesterinsenkende Wirkung des Cordyceps, der mit diesen wertvollen Pflanzenstoffen angereichert ist, konnte im Rahmen verschiedener Studien nachgewiesen werden (3).

 

Vitamine, Mineralstoffe & Co

Cordyceps sinensis enthält wichtige Vitamine wie etwa die Vitamine der B-Gruppe, die besonders wichtig für alle Stufen der Energieproduktion im körpereigenen Stoffwechsel sind. Sie wirken stimmungsaufhellend, steigern die Konzentration und stärken die Nerven. Die Vitamin-B-Gruppe ist außerdem wichtig für den Muskelaufbau, wirkt positiv auf Haut und Haar und unterstützt die Funktion der Leber.
Vitamin E wirkt antioxidativ und schützt die körpereigenen Zellen vor Schäden. Die ausreichende Versorgung des Körpers mit Vitamin E sorgt für straffe Haut, fördert die Zellerneuerung und unterstützt die Wundheilung.

Der chinesische Raupenpilz enthält auch das oftmals in seiner Wirkung unterschätzte Vitamin K, das nicht nur für die reibungslose Blutgerinnung zuständig ist, sondern auch die Knochenbildung aktiviert und vorbeugend gegen Arterienverkalkung wirkt.
Neben Kupfer und Eisen enthalten Vitalpilze wie Cordyceps noch eine Vielzahl weiterer Mineralstoffe, die für die Ernährung wichtig sind. Dazu gehört vor allem Zink, eines der wichtigsten lebensnotwendigen Spurenelemente. Zink spielt unter anderem eine wesentliche Rolle im Fett- und Kohlehydratstoffwechsel, unterstützt das Immunsystem, wirkt antioxidativ und ist am Zellwachstum beteiligt.

 

Cordyceps – ein echter ‚Wunderpilz‘

Der Vitalpilz Cordyceps zeichnet sich aufgrund seiner Kombination an wertvollen Inhaltstoffen durch eine vielfältige Wirkungsweise aus. Er stärkt nicht nur das Immunsystem und unterstützt die natürliche Funktion verschiedener Organe wie Herz, Lunge, Leber und Nieren, sondern stabilisiert den Organismus auch bei stressbedingten Erschöpfungs– und Ermüdungserscheinungen. Er hilft bei bakteriellen Entzündungen, lindert die Symptome bei Atemwegserkrankungen und hat sich auch bei schon bei Blasenentzündungen bewährt. Darüber hinaus hemmt Cordyceps das Enzym, das im Körper Stimmungsbotenstoffe wie Serotonin, Noradrenalin und Dopamin abbaut und kann so depressiven Stimmungen entgegenwirken. Der Pilz enthält auch die Aminosäure L-Tryptophan, aus der der menschliche Organismus selbst Serotonin aufbauen kann.

Neben Cordyceps sinensis gibt es einen weiteren Vertreter dieser Gattung – Cordyceps militaris. Dieser Vitalpilz, der hinsichtlich seines Vorkommens in der Natur weiter verbreitet ist als sein Verwandter, führt nicht nur die gleiche parasitäre Lebensweise wie Cordyceps sinensis, sondern verfügt auch über eine ähnliche Kombination an Inhaltsstoffen.
Aber nicht nur die Vitalpilze der Cordyceps-Familie zeichnen sich durch gesundheitsfördernde Eigenschaften aus, sondern auch andere Vitalpilze wie etwa Ganoderma lucidum, der aufgrund seiner effizienten Pflanzenwirkstoffe als „Pilz des ewigen Lebens“ bezeichnet wird. Aus diesem Pilz wird unter anderem der sehr gut bekömmliche Ganoderma Kaffee hergestellt, der eine ideale Alternative zum herkömmlichen Kaffee darstellt.

Das könnte Sie auch interessieren

 

Anti-Aging und Mykotherapie mit Cordyceps

Cordyceps wird besonders wegen seiner vitalisierenden Wirkungsweisen geschätzt. Er steigert sowohl die Leistungsfähigkeit als auch Widerstandskraft und hilft dabei, den Alterungsprozess zu verlangsamen. Der Pilz enthält reichlich Antioxidantien, die in ihrer Eigenschaft als Radikalfänger von hohem ernährungsphysiologischem Wert sind. Sie schützen die Zellen des Körpers vor Schäden durch Stoffwechselabfallprodukte, die wesentlich am Alterungsprozess beteiligt sind (4).
Cordyceps wird auch im Rahmen der Mykotherapie, die ihren Ursprung vor allem in der Traditionellen Chinesischen Medizin hat, eingesetzt. In der Mykotherapie, also bei der Behandlung von Krankheiten mit Pilzen, wird der Mensch ganzheitlich betrachtet, das heißt, neben den Symptomen werden auch die Ursachen berücksichtigt.

 

Anwendungsformen

Wenn Sie Cordyceps kaufen möchten, können Sie die wertvollen Wirkstoffe des Vitalpilzes in verschiedenen Anwendungsformen erwerben. Allerdings ist getrockneter wild wachsender Cordyceps eher selten, teuer und oftmals auch mit Bakterien verunreinigt, sodass immer mehr auf Cordyceps aus Kulturanbau zurückgegriffen wird. In den Vereinigten Staaten von Amerika wird beispielsweise in einem abgelegenen und schadstoffarmen Gebiet Cordyceps CS-4 angebaut, das höchste Qualitätsnormen erfüllt. Das CS-4 Extrakt in den Cordyceps Kapseln beinhaltet alle wichtigen Nährstoffe, die auch der wild wachsende Pilz enthält. Neben Cordyceps Extrakt gibt es auch Cordyceps Pulver, wobei der Unterschied zwischen beiden Anwendungsformen in der Verarbeitung liegt. Coryceps können Sie in den online Shops verschiedener Naturwarenhäuser erwerben.

Der Vitalpilz Cordyceps Sinensis stellt in der Welt der Pflanzen eine echte Besonderheit dar, denn er enthält eine Kombination aus verschiedenen natürlichen Inhaltsstoffen, die gesundheitsfördernd auf den menschlichen Organismus wirken. Er wird unter anderem in der Traditionellen Chinesischen Medizin im Rahmen der Mykotherapie eingesetzt. Sie sollten nicht versäumen, diese wundersame Gabe der Natur zur Stabilisierung Ihres Wohlbefindens und zur Vorbeugung gegen verschiedene Erkrankungen in Ihren Alltag zu integrieren.

 

Quellen / Studien

(1) „Pharmacological and therapeutic potential of Cordyceps with special reference to Cordycepin“, Hardeep S. Tuli, Sardul S. Sandhu, and A. K. Sharma 3 Biotech. 2014 Feb; (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3909570/);

(2) Wu Y et al: Effect of various extracts and a polysaccharide from the edible mycelia of Cordyceps sinensis on cellular and humoral immune response against ovalbumin in mice. Phytother Res. 2006;20(8):646-52.

(3) Koh JH et al: Hypocholesterolemic effect of hot-water extract from mycelia of Cordyceps sinensis. Biol Pharm Bull. 2003;26(1):84-7.  (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12520179)

(4) Ji DB et al: Antiaging effect of Cordyceps sinensis extract. Phytother Res. 2009;23(1):116-22 (http://mrca-science.org/index.php/de/vitalpilze-medizinische-studien/11-a/111-anti-aging);
Prof. emer. Denham Harman (D. Harman: Aging: a theory based on free radical and radiation chemistry. In: Journal of Gerontology 11, 1956, S. 298–300.)

 

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich als Informationsquelle für Interessierte gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Die Informationen stellen auf keinen Fall einen Ersatz für Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte oder sonstige nach deutschem Recht zugelassene Heilpersonen dar. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker. Wenn Sie sich tiefergehend über entsprechende Produkte informieren wollen, lassen Sie sich von einem Arzt oder Heilpraktiker beraten bzw. besorgen Sie sich weiterführende Fachliteratur.

Bildquellen

  • cordyceps: Bildquelle: 123rf Kae Lee
cordyceps

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.